Studierende

Bildungsproteste in Chile: Die Pinguine marschieren wieder

Bildungsproteste in Chile: Die Pinguine marschieren wieder

Gerade fand die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in Chile statt. Das Thema Bildung ist im Wahlkampf zentral: Vier Bildungsprotestler_innen wurden in das Parlament gewählt und Schüler_innen besetzten am Sonntag die Wahlkampfzentrale von Kandidatin Bachelet, da sie ihrem Versprechen von Bildungsreformen nicht glauben. Seit 2011 protestieren in Santiago de Chile Schüler_innen und Studierenden. Unsere Gastautorin Nanja Monas hat diesen Protesten ein Jahr Forschungsarbeit gewidmet, in dem sie nicht nur diese Kämpfe untersucht, sondern auch daran teilgenommen und mit vielen Studierenden über ihre Probleme, Wünsche und Forderungen gesprochen hat.

Einsam durch Ritalin

Einsam durch Ritalin

Effektiver, fokussierter, konzentrierter: Jura-Student Robin K. schluckt Ritalin, um seine Leistung im Studium zu steigern. Erst spät merkt er: Die Konzentrationsdroge erstickt seine Impulsivität und macht ihn einsam. Die Geschichte eines Lerndopings. Von Nina Bust-Bartels.

Orchideenfächer brauchen Wechsler

Orchideenfächer brauchen Wechsler

Durch die Bolognareform sind die sogenannten Orchideenfächer mit einem Problem konfrontiert, was vorher keines war: Studierende der “Kleinen Fächer” können innerhalb Deutschlands nur schwer die Universität wechseln, obwohl es essentiell für ihre Ausbildung ist. Ein Gastbeitrag von Theodor Fall

Depressiv durch die Droge Leistung

Depressiv durch die Droge Leistung

Die Zahl der von Depression betroffenen Studierenden steigt zunehmend: Ein junger Student wird während des Bachelorstudiums depressiv. Der heute 26-Jährige hat seine Erlebnisse für das Buch “Was bildet ihr uns ein?” aufgeschrieben. Ein Auszug.

Nieder mit der Exzellenz

Nieder mit der Exzellenz

Hochschullehrer wollen vor allem, dass Studierende ihrem Idealbild von sich selbst entsprechen. Die Untersuchung CHE-Quest zeigt aber, dass nur ein kleiner Teil der Studierenden dem Wunschbild der Professoren gleicht. Dass an ihnen der Lehrbetrieb an Universitäten ausgerichtet wird, benachteiligt alle anderen, kommentiert Rainald Manthe.