Schule

Bildung #r2g – Häppchen aus dem Berliner Koalitionsvertrag

Bildung #r2g – Häppchen aus dem Berliner Koalitionsvertrag

Im September hat Berlin gewählt. Und schnell wurde klar, dass es die erste rot-rot-grüne Regierung unter Führung der SPD werden würde. Nun steht der Koalitionsvertrag zwischen den drei linken Parteien, der die Politik in der Hauptstadt für die nächsten fünf Jahre prägen soll. Unsere Autorin Alena Biegert hat die Abschnitte zur Bildungspolitik genauer unter die Lupe genommen.

Vier Fragen an das deutsche Schulsystem

Vier Fragen an das deutsche Schulsystem

Die vorgebliche Funktion der Schule liegt in der Vorbereitung der Schüler_innen auf das Leben (als würde dies erst mit 16 oder 18 Jahren beginnen). Der Beitrag hinterfragt die Benotung, den Zwang zum Stillsitzen und zum Auswendiglernen sowie die fehlende demokratische Partizipation in der Schule. Ein solches Schulsystem verfehlt seinen Bildungsauftrag.

Das Fundament der sozialen Schere

Das Fundament der sozialen Schere

Akademikerkinder haben es leichter, an die Uni zu kommen. Das ist bekannt, aber es liegt nicht nur an ihren Leistungen oder daran, wie ihre Eltern sie unterstützen. Auch die Gruppendynamik in Schulen begünstigt diese Entwicklung, schreibt unser Gastautor Sven Schenk.

Willkommensklassen: Die nächsten Schritte

Willkommensklassen: Die nächsten Schritte

In diesem zweiten Beitrag der zweiteiligen Serie stellt Anne Köster außercurriculare Angebote vor, die die Integration der geflüchteten Schüler_innen aus den so genannten Willkommensklassen in die Regelklassen und in die Berufswelt in Deutschland erleichtert.

Wir mussten immer Stöcke sammeln, damit die Lehrer_innen uns damit schlagen konnten

Wir mussten immer Stöcke sammeln, damit die Lehrer_innen uns damit schlagen konnten

Wie ist es, in anderen Ländern zur Schule zu gehen? Was machen Schüler_innen und Lehrer_innen in anderen Ländern? Unsere Autorin Ruth Asan hat Cindy, Stacey und Carol aus Kenia befragt.

Bildungspolitik unter Kanzlerin Petry

Bildungspolitik unter Kanzlerin Petry

Die Alternative für Deutschland (AfD) wird in erster Linie als muslimfeindliche, Anti-Asyl- oder Protestpartei wahrgenommen und gewählt. Doch was hat die Partei eigentlich zu anderen Themen zu sagen? Unsere Autorin Alena Biegert hat die Wahlprogramme der Landesverbände und das neue Grundsatzprogramm des Bundesverbandes1 gelesen und die bildungspolitische Vision der AfD in einer 2-teiligen Serie genauer unter die Lupe genommen. Teil 1 fasst die Positionen der AfD zu Kita und Schule zusammen.

Schulabbrecher_innen sind keine Vorbilder

Schulabbrecher_innen sind keine Vorbilder

Prominente Schulabbrecher_innen werden oft als Vorbilder genannt. Jede_r kann es schaffen, das ist die Botschaft. Das ist gefährlich, weil es davon ablenkt, dass das deutsche Schulsystem als Ganzes ungerecht ist, argumentiert Rainald Manthe.