Demokratie

Kinder und Jugendliche: Experten ihres Alltags

Unter dem Titel „Mitbestimmung junger Menschen: Der Verein Was bildet ihr uns ein?“ hat unser Autor Lukas Daubner für die Verbandszeitschrift „FORUM Jugendhilfe“ (03/2017) der Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe zusammengefasst, warum die Beteiligung junger Menschen eigentlich wichtig ist und nicht nur ein Lippenbekenntnis sein sollte.

Beteiligung schafft Innovativität

Beteiligung schafft Innovativität

In der Bildung bestimmen selten die mit, die von ihr betroffen sind. Das muss nicht so sein. Eine Möglichkeit zu stärkerer Beteiligung ist die Einrichtung eines nationalen Bildungsrates mit paritätischer Besetzung durch Bildungsbetroffene. Dieses Beratungsgremium wäre ein erster Schritt, Bildung besser, innovativer und gerechter zu machen. Vielmehr noch: Ein Bildungsrat kann unsere Demokratie stärken, indem es immer wieder neue Demokrat_innen hervorbringen würde.

Demokratie ist ein Lebensstil

Demokratie ist ein Lebensstil

Um Schulpolitik und Schule besser zu machen, muss sie sich grundlegend ändern. Unsere Autoren Rainald Manthe und Lukas Daubner fordern, dass Schüler_innen ernsthaft an Entscheidungen des Schulalltags mit einbezogen werden. Demokratie in der Schule darf nicht nur Thema von Politikunterricht und Teil von Unterrichtseinheiten sein. Wir Erwachsenen müssen lernen, die Meinung der Kinder und Jungendliche ernst zu nehmen. Ein Plädoyer für eine demokratische Schulbildung.

PEGIDA zeigt uns, wo es hakt: An unserer demokratischen Bildung

PEGIDA zeigt uns, wo es hakt: An unserer demokratischen Bildung

Woche um Woche demonstrieren die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (PEGIDA) in Deutschland, es werden immer mehr Menschen in immer mehr Städten. Das hat etwas mit Rassismus zu tun. Es ist aber auch Zeichen unserer mangelnden demokratischen Bildung, meint unsere Autorin Tabea Schroer.

Bildung mitgestalten

Bildung mitgestalten

Die Gesellschaft wird immer demokratischer, doch im Bildungssystem können die unmittelbar Betroffenen meist nicht mitreden. Welche Vorschläge die Parteien machen, um das zu verändern, erfahrt ihr in unserem vierten Teil der Wahlprüfsteine.