Schafft ein, zwei, viele Bildungsrevolutionen!

Schafft ein, zwei, viele Bildungsrevolutionen!

Auf dem jungen Bildungskongress 2014 wurden nicht nur viele Ideen und Anregungen dafür hervorgebracht, wie man Bildung verändern kann. Er hat die Bildungsgestalter_innen von heute und morgen vernetzt und so einen Anstoß für eine langfristige Bildungsrevolution gegeben. Unsere Berichterstatterin Livia Gerster gibt einen Überblick über den ersten Tag.

Zukunftswerkstatt Schule – eine erste Zwischenbilanz

Zukunftswerkstatt Schule – eine erste Zwischenbilanz

Wie kann man Schule verändern? Beim jungen Bildungskongress 2014 wurde in einer Zukunftswerkstatt darüber diskutiert. Die Probleme sind bekannt, aber die Teilnehmenden kamen zu teilweise innovativen Lösungsvorschlägen. Unsere Berichterstatterin Clara Woopen mit einem ersten Zwischenbericht.

Pressemitteilung: Erster Junger Bildungskongress in Berlin

Pressemitteilung: Erster Junger Bildungskongress in Berlin

Jungen Leuten eine Stimme verleihen – das ist die Idee des ersten Jungen Bildungskongresses, der am 26. und 27. April 2014 in der Evangelischen Schule Berlin Zentrum stattfindet. Die Veranstaltung soll Schüler_innen, Studierende, Politiker_innen, Wissenschaftler_innen sowie Praktiker_innen aus dem Bildungsbereich zusammenbringen, um auf Augenhöhe zu diskutieren. Damit hofft die Initiative „Was bildet ihr uns ein?“ zur Diskussion um mehr Bildungsgerechtigkeit beizutragen und der jungen Generation die Möglichkeit zu geben, Bildung mitzugestalten.

Hochschulräte – Wer bewacht die Hochschulbewacher?

Hochschulräte – Wer bewacht die Hochschulbewacher?

Im ersten Beitrag wurden bereits die Ideen, die den Hochschulräten zugrunde liegen erläutert, und einige grundlegende Probleme angeschnitten. Hier wird insbesondere auf die Legitimität der Hochschulräte und auf die Besetzung dieser eingegangen. Lukas Daubner blickt am Ende darauf, wie es mit den Hochschulräten weitergehen soll.

Hochschulräte und die Mär der direkten Steuerung

Hochschulräte und die Mär der direkten Steuerung

In NRW wird derzeit hitzig über die Erneuerung des Hochschulfreiheitsgesetzes diskutiert und gestritten. Wirtschaftsvertreter_innen, Rektorate und allen voran Hochschulräte wehren sich mit Leibeskräften gegen die Veränderungen, die dem Kultusministerium wieder etwas mehr Kontrolle über die Hochschulen geben sollen. Insbesondere die Hochschulräte haben von den unter FDP Minister Pinkwart eingeführten Hochschulgesetzen profitiert. Die Hochschulräte, so argumentiert unser Autor Lukas Daubner, haben allerdings ein Legitimitätsproblem und müssten erst einmal erklären, warum sie als Akteure in NRW und anderswo so große Töne in dieser Diskussion spucken dürfen und was eigentlich ihre Daseinsberechtigung ausmacht.