Stifterverband: Maria Friedrichowicz aus Stuttgart gewinnt Essaywettbewerb „Wie sieht Bildung im digitalen Zeitalter aus?“

Stifterverband: Maria Friedrichowicz aus Stuttgart gewinnt Essaywettbewerb „Wie sieht Bildung im digitalen Zeitalter aus?“

Die 25jährige Maria Friedrichowicz hat mit ihrem Aufsatz „Sei souverän und gib etwas zurück!“ den Essaywettbewerb zur Frage „Wie sieht Bildung im digitalen Zeitalter aus?“ gewonnen. Sie erhält ein Preisgeld von 1000 Euro. Zweiter wurde Peter Schildhauer aus Halle. Der dritte Preis geht an Stefanie Hennig aus Frankfurt.

Das kleine 1×1 der Bildungsrevolution

Das kleine 1×1 der Bildungsrevolution

Im Kampf für bessere Bildung und mehr Beteiligung von jungen Menschen kann man sich schon mal einsam fühlen. Es geht nur langsam voran und klare Ergebnisse bekommt man eher selten zu sehen. Dass es in diesem Kampf aber viele Mitstreiter_innen gibt zeigt Marius Fischer in diesem Beitrag. Er zeigt, dass es neben Was bildet ihr uns ein? noch viele andere Initiativen gibt, die sich auf die eine oder andere Weise für eine bessere Bildung einsetzen.

Junge Politik: ein Versuch

Junge Politik: ein Versuch

Philipp Breder ist jung und macht Bildungspolitik – für die Juso-Hochschulgruppen und in der SPD. Wie er dazu kam, welche Möglichkeiten er für eine junge Stimme in der Politik sieht und welche Grenzen es gibt, hat unser Autor Rainald Manthe mit ihm erkundet. Ein Portrait.

PEGIDA zeigt uns, wo es hakt: An unserer demokratischen Bildung

PEGIDA zeigt uns, wo es hakt: An unserer demokratischen Bildung

Woche um Woche demonstrieren die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (PEGIDA) in Deutschland, es werden immer mehr Menschen in immer mehr Städten. Das hat etwas mit Rassismus zu tun. Es ist aber auch Zeichen unserer mangelnden demokratischen Bildung, meint unsere Autorin Tabea Schroer.

Warum Bildungshintergrund und PEGIDA nicht zusammenhängen

Warum Bildungshintergrund und PEGIDA nicht zusammenhängen

Seit mehreren Wochen demonstrieren in Dresden die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (PEGIDA). Tausende Menschen gehen Montag für Montag auf die Straße. Ihre Motivation hängt nicht mit ihrem Bildungshintergrund zusammen. Vielmehr hat unsere Gesellschaft ein Rassismusproblem, gegen das es sich zu organisieren gilt, meint unser Autor Christopher Wimmer und widerspricht damit Tabea Schroer.