Kein Richtig oder Falsch: Museen werden als Lernort unterschätzt

Kein Richtig oder Falsch: Museen werden als Lernort unterschätzt

Am Rande des Jungen Bildungskongress‘ 2014: Clara Woopen im Gespräch mit Julia Hornig, Museumspädagogin der Willy-Brandt-Stiftung über Lernen außerhalb der Schule, wertungsfreie Persönlichkeitsentwicklung, zu wenig Zeit für Projekte und mangelnde Mitsprache von jungen Menschen.

„Hurra! Academia für alle!“

„Hurra! Academia für alle!“

In regelmäßigen Abständen stellt die OECD fest, Deutschland bringe immer noch viel zu wenige Akademiker_innen hervor. Und auch sonst ist mit „mehr Bildung für alle!“ meist die Forderung nach „mehr Hochschule für alle!“ verbunden. Unsere Autorin Alena Biegert hinterfragt die Akademisierung aller Berufsgruppen und erinnert an die schönen Seiten des dualen Ausbildungssystems. „Right now, countries […]

Zwingt die Professor_innen zur Weiterbildung!

Zwingt die Professor_innen zur Weiterbildung!

An der Universität Roskilde wird die Hälfte der Lehre in Gruppenprojekten absolviert. Die Gruppen finden sich selbst, suchen sich eine Fragestellung und bearbeiten die Frage so, wie sie es für sinnvoll halten. Der/die Dozent_in begleitet den Prozess nur in der Rolle des/der Expert_in. Unser Autor Lukas Daubner hat mit der Prorektorin für Lehre Hanne Leth Andersen über die Frage was gute Lehre ist, die Möglichkeit Lehrende fortzubilden, (Selbst-) Verantwortung und Anwesenheitszeit gesprochen.

Schule: Ab in die Notaufnahme!?

Schule: Ab in die Notaufnahme!?

Unsere Berichterstatterin Vanessa Ly hat beobachtet, dass das deutsche Schulsystem komatös ist und es dringend Menschen braucht, die es aufwecken. Ist die Schule noch zu retten oder haben die Organe bereits versagt?

Wie man eine Utopie erfolgreich umsetzt – eine Gebrauchsanweisung

Wie man eine Utopie erfolgreich umsetzt – eine Gebrauchsanweisung

Am 26. und 27. März 2014 fand in der Evangelischen Schule Berlin Zentrum der erste Junge Bildungskongress seiner Art statt. Veranstaltet wurde er von der Initiative „Was bildet ihr uns ein?“, die sich in Folge der Veröffentlichung eines gleichnamigen Buchs gründete. Treibende Kraft war und ist dabei stets der Anspruch, junge Menschen an Bildungspolitik zu beteiligen. „Utopisch“ und „visionär“ wurde dies in die Tat umgesetzt.