Ablauf Junger Bildungskongress 2015

Was wird auf dem Jungen Bildungskongress 2015 konkret passieren?

 

Samstag, 30.05.2015:

Bis 10 Uhr Anreise

10:00 Uhr                  Begrüßung

10:25 Uhr                   Podiumsdiskussion mit Vertreter_innen aus Politik, Praxis & jungen Menschen

11:15 Uhr                    Zuordnung zu den Zukunftswerkstätten

  • Lehrer_in von morgen,
  • Hochschule & Wirtschaft,
  • Frühkindliche Bildung & Partizipation,
  • Vielfalt in Bildung

11:30 Uhr                   Einführung in die Zukunftswerkstatt & Kritikphase

13:00-14:00 Uhr      Mittagessen*

14:00 Uhr                  Visionsphase & Realisierungsphase I

15:25 Uhr                   Pause

15:45 Uhr                   Realisierungsphase II

17:00 Uhr           Open Space/Alternativprogramm/Workshop ‚Wie kann ich bei Wbiue aktiv werden‘

18:00 Uhr                  Präsentation der Ergebnisse und Fish Bowl

19:00 Uhr                  Abendessen* und Ausklang

 

Sonntag, 31.05.2015:

10:30 Uhr                   Begrüßung & Kreative Rückschau auf den ersten Tag

11:05 Uhr                    Zuordnung in die Zukunftswerkstätten

  • Schule & Partizipation,
  • Hochschule & Partizipation,
  • Berufliche Bildung

11:30 Uhr                    Einführung in Zukunftswerkstatt & Kritikphase

13:00-14:00 Uhr       Mittagessen*

14:00 Uhr                   Visionsphase & Realisierungsphase I

15:25 Uhr                    Pause

15:45    Uhr                 Realisierungsphase II

17:00 Uhr                    Präsentation der Ergebnisse und Fish Bowl

18:00 Uhr                    Feierlicher Abschluss des Jungen Bildungskongresses

*Hier geht es zum Menü.

Expert_innen gestalten das Bildungssystem von morgen

Das Herzstück des Bildungskongresses bilden die sieben Zukunftswerkstätten. Diese decken mit ihrer thematischen Strukturierung wesentliche Bereiche des Bildungssystems ab. In diesen sollen junge Bildungsbetroffene die Möglichkeit erhalten, mit Entscheidungsträger_innen, Wissenschaftler_innen und Praktiker_innen auf Augenhöhe über Probleme und Wünsche zu diskutieren, die sie an das Bildungssystem richten. Hier treffen also geladene Expert_innen aus Politik, Wissenschaft und Praxis auf junge Bildungsbetroffene, die wir ebenfalls als Expert_innen ihres Alltags betrachten. Gemeinsam werden Themen aus unterschiedlichen Perspektiven betrachtet und Ideen für das Bildungssystem von morgen entwickelt.

Die bisher zugesagten Expert_innen für die Zukunftswerkstätten sind (Stand 15.05.):

Lehrer_in von morgen (Sa.)

– Diemut Ophardt (Geschäftsleiterin des Zentrums für Lehrerbildung der Freien Universität Berlin)
– Anja Herpell (Referat VI E 2 Lehrerbildung, Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Wissenschaft)
– Konrad Riedel (Vorsitzender der Studentischen Ausbildungskommission der Gemeinsamen Kommission „Zentrum für Leherbildung“, Freie Universität Berlin)
– Rosemarie Hein (Mitglied des Bundestages für die Partei „Die Linke“, Mitglied im Ausschuss für Bildung, Forschung und Technikfolgenabschätzung)
– Pierre Lischke (Kreidestaub)
– Tim Frumert (Prinzip Lernreise)
– Evelyn Wunder (Lehrerin an der Carl-Legien Schule und Mitglied der AG Neuzuwanderung)

Kurzbeschreibung: Heterogene Lerngruppen, Praxissemester, Quereinsteiger_innen, Inklusion, … die Anforderungen an den Lehrerberuf und damit die Lehrer_innenbildung sind stetig in Bewegung. Was funktioniert aber nicht? Wie sieht dann der_die Lehrer_in von morgen aus? Und: Was muss sich ändern, damit wir unseren Vorstellungen von guter Schule näher kommen? In der Zukunftswerkstatt sollen bekannte Kritik und neue Herausforderungen mit Vertreter_innen aus der Studienphase, der Referendariatsphase und der Politik sowie Schüler_innen und Lehrer_innen diskutiert werden.

Frühkindliche Bildung & Partizipation (Sa.)

– Andreas Schönefeld (Multiplikator für Partizipation)
– Victoria Jankowicz (Leiterin der Leipziger Kita-Initiative)
– Itala Ballaschk (Arbeitsbereich Frühkindliche Bildung und Erziehung, FU Berlin)
– Annkatrin Esser (Grüne Jugend)

Kurzbeschreibung: Wie jung können Kinder sein, um mitbestimmen zu dürfen? Was passiert mit einem Bildungssystem, in dem Kleinkinder Entscheidungen treffen? Die Zukunftswerkstatt Frühkindliche Bildung & Partizipation gibt Raum, Ideen und Forderungen zu erarbeiten, wie frühe Beteilligung von Kindern in ihren ersten Bildungsinstitutionen aussehen soll und es was dafür braucht.

Hochschule & Wirtschaft (Sa.)

– Isabel Schünemann (Referentin des Stifterverbandes für die Deutsche Wissenschaft)
– Marius Braun (Cusanus Studierendengemeinschaft e.V.)
–  Jan Eggert (Faculty Publications Manager,  European School of Management and Technology)
– Daniel Knohr (AStA Referent für Hochschulpolitik, Hochschule für Technik und Wirtschaft Berlin)

Kurzbeschreibung: Die Zukunftswerkstatt Hochschule & Wirtschaft möchte deren Verbindungen herausarbeiten und mit dieser Grundlage den Fragen nachgehen, wo und wann wirtschaftliche Akteure sinnvoll an Hochschulen agieren können sowie wo und wann Hochschule besser frei von wirtschaftlichen Interessen sein sollte. Kann ein stärkeres Engagement der Wirtschaft sich positiv auf Lehre und Forschung auswirken? Oder ist dadurch deren Freiheit in Gefahr?

Vielfalt in Bildung (Sa.)

– Fabienne Schwartz (Lehramtsanwärterin Gebärdenpädagogik)
– Robert Strothmann, Lena (Queer at school)
– Marcel Hoyer (Referent für soziale und politische Bildung BDKJ)
– Gustav Suliak, Elias Ducke, Ilias Zander (Berliner Jugend gegen Rassismus)

Kurzbeschreibung: Zu den größten Herausforderungen innerhalb des Bildungssystems gehört der Anspruch, den Bedürfnissen jedes und jeder Einzelnen gerecht zu werden. Über Jahrzehnte vernachlässigt, gibt es inzwischen vielversprechende Ansätze zur individuellen Förderung. Diese kann jedoch nur gelingen, wenn wir uns bewusst machen, wie vielfältig die Bedürfnisse, Einstellungen und Ideen innerhalb der Schulgemeinde sind. Die Zukunftswerkstatt „Schule und Vielfalt“ möchte diese Herausforderung in den Fokus rücken und Ansätze für ein gelingendes Zusammenleben entwickeln: Wie gehen wir mit Rassismus an Schulen um? Wie mit Geschlechterdiversität? Welche Chancen bietet Inklusion? Und was tun gegen Eltern, die Petitionen gegen die Erwähnung von Homosexualität im Unterricht unterschreiben?

Schule & Partizipation (So.)

– Prof. Detlef Pech (Hochschullehrer Grundschulpädagogik, HU Berlin)
– Mathias Hamann (Vorsitzender Rock your Life e.V.)
– Daniel Rick (Freiwilliges Jahr Beteiligung)
– Dennis Gabriel (Lehrer an der Freien Schule Pfefferwerk)

Kurzbeschreibung: Wie können Schülerinnen und Schüler an ihrer Schule aktiv werden? Wie wird bzw. kann Beteiligung an Schulen gelehrt und gelernt werden? Zu den wichtigen Aufgaben von Schule gehört die Förderung und Entwicklung von Schülerinnen und Schülern zu mündigen und verantwortungsvollen Bürgerinnen und Bürgern, schließlich bilden diese eine Grundlage für demokratische Gesellschaftsstrukturen. Der Klassenrat, das Schulparlament oder die Wahlen der Schülergremien sind gängige „Partizipationsmöglichkeiten“ im Kontext Schule, die oft mit dem Label „demokratisch“ versehen und als Ort des Demokratielernens gesehen werden. Untersuchungen aus der Praxis zeigen jedoch, dass Gremien, wie z.B. der Klassenrat, viel mehr „Scheinkonstrukte“ der Partizipation darstellen, die sich der schulisch–institutionellen Macht nicht entziehen können und sie sogar reproduzieren.

Hochschule & Partizipation (So.)

– Patrick Hintze (Projektkoordinator Bildungsgerechtigkeit im Fokus)
Annika Klose (Bundesvorstand Juso-Hochschulgruppen)

– Hannes Bonte (Cusanus Studierendengemeinschaft e.V.)
– Johannes Dietrich (TU Berlin – TU Projects/Kubus)
– Prof. Ralf Quindel (Katholische Hochschule für Sozialwesen Berin)

Kurzbeschreibung: In der Zukunftswerkstatt »Partizipation in der Hochschule« soll ausgelotet werden, welchen Spielraum zur Partizipation von Studierenden es noch in dem engen Korsett aus Modulen und Leistungspunkten gibt. Oder braucht es ein ganz anderes System der Lehre und des Mitmachens? Klassischer Weise sind die studentischen Gremien an Hochschulen ein Hort der ‚alternativen‘ Uni. Ist das heute auch noch so? Gibt es eigentlich noch Lesekreise? Und welche Chancen bergen e-learning Plattformen zur selbst gestalteten Lehre? Was wünschen sich Studierende für Mitmachmöglichkeiten und wie können diese in der heutigen Uni realisiert werden?

Berufliche Bildung (So.)

– Michael Wolf (IG Metall, Berufsschulprojekt)
– Natalie Lachmann

Kurzbeschreibung: Auszubildende in Deutschland sind an zwei Bildungssystemen gleichzeitig beteiligt: Schule und Betrieb. Dieses duale ausbildungssystem gilt als Erfolgsmodell und soll jetzt sogar in andere Länder exportiert werden. Doch welche Erfahrungen machen eigentlich Auszubildende selbst in Schule und Betrieb und wie denken Sie darüber? In der Zukunftswerkstatt zur beruflichen Bildung wollen wir das diskutieren und gemeinsam überlegen, wie die duale Ausbildung der Zukunft gestaltet werden könnte.

Die Podiumsteilnehmer_innen sind:

– Philipp Breder (Bundesvorstand der Juso-Hochschulgruppen)
– Katjuscha von Werthern (Wissenschaft & Praxis demokratischer Schulentwicklung)
– Jürgen Zöllner (Bildungssenator a.D.)
Moderation: Mohamed Amjahid (Die ZEIT, Tagesspiegel)

 


 

Ohne unsere Förderer wäre der Junge Bildungskongress 2015 nicht möglich. Dieses Jahr unterstützen uns u.a.

Stiftung Bildung
Mehr Infos hier
Stiftung Bildung und Gesellschaft
Mehr Infos hier

LOGO_FES_stipendiaten_CMYK_MASTER_test

logo_stark-gemacht

  • RSS
  • Email
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • LinkedIn
  • Delicious
  • StumbleUpon

4 Kommentare

  1. Franz Vergöhl
    Apr 29, 2015 @ 12:17:09

    Hallo,

    bei der Beruflichen Bildung steht ja noch N.N. könnt ihr einen kleinen Einblick in den Planungsstand geben?

    Liebe Grüße
    Franz

    Antworten

  2. Kathleen
    Mai 04, 2015 @ 09:16:35

    sorry alles klar #http://wasbildetihrunsein.de/jbk15-ablauf/ ;-))

    Antworten

  3. J&K – Jöran und Konsorten » » Junger Bildungskongress 2015
    Mai 25, 2015 @ 23:46:00

    […] lohnt sich, einen Blick auf die Beschreibung des Kongresses und die Liste der Teilnehmenden zu werfen. Die Veranstaltung war schon 2014 bemerkenswert, weil sie konsequent von und für junge […]

    Antworten

  4. Junger Bildungskongress 2015 von “Was bildet Ihr uns ein e.V.” | Mschaki's BiWi Blog
    Jun 04, 2015 @ 00:30:29

    […] 29./30.05.2015 führte der Verein „Was bildet Ihr uns ein e.V.” den Jungen Bildungskongress 2015 durch. Gastgeber dieses Jahr war die Carl v. Ossietzky Schule in Berlin. Nach der auch als […]

    Antworten

Schreibe einen Kommentar