Pro & Contra

Privatschulen: der Ausverkauf des Bildungssystems

Privatschulen: der Ausverkauf des Bildungssystems

In den vergangenen Jahren gab es Zeiten, in denen wöchentlich zwei neue Privatschulen die Pforten für den Nachwuchs öffneten. Warum die Privatisierung des Schulwesens gefährlich für die Gesellschaft ist und man den Versprechungen der Verfechter_innen nicht allzu viel Glauben schenken sollte, erklärt unser Autor Lukas Daubner in dieser Antwort auf den pro-Artikel von letzter Woche.

Nur Privatschulen bringen Innovationen

Nur Privatschulen bringen Innovationen

Privatschulen werden oft verteufelt, weil sie als elitär und abgehoben gelten. Doch im Gegensatz zum trägen staatlichen Schulsystem bringen sie neue Ideen ins Bildungssystem. Damit beweisen sie, dass diese Ideen auch in der Realität funktionieren, schreibt unser Autor Rainald Manthe. Der erste Teil unserer Pro-Contra-Debatte.

Von der Relevanz des Nischendaseins

Von der Relevanz des Nischendaseins

Unter der Überschrift „Deutschland braucht mehr Expertise“ kommentierte Jarina Kajafa in der taz vom 24.07.2015 das bevorstehende Aus des Ukrainistik-Lehrstuhls an der Universität Greifswald. Unser Autor Michael Feindler unterstützt ihr Anliegen, den Lehrstuhl zu erhalten, findet jedoch, dass die Argumentation zu kurz greift.

Hört auf mit der Lebenslaufoptimierung!

Hört auf mit der Lebenslaufoptimierung!

Studierende optimieren ihre Lebensläufe, hetzen von einem Praktikum zum nächsten Auslandssemester und vergessen darüber zu leben. Unser Autor Rainald Manthe meint, ständiges Selbsttuning sei kontraproduktiv – insbesondere für die eigenen Chancen auf dem Arbeitsmarkt.

PEGIDA zeigt uns, wo es hakt: An unserer demokratischen Bildung

PEGIDA zeigt uns, wo es hakt: An unserer demokratischen Bildung

Woche um Woche demonstrieren die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (PEGIDA) in Deutschland, es werden immer mehr Menschen in immer mehr Städten. Das hat etwas mit Rassismus zu tun. Es ist aber auch Zeichen unserer mangelnden demokratischen Bildung, meint unsere Autorin Tabea Schroer.

Warum Bildungshintergrund und PEGIDA nicht zusammenhängen

Warum Bildungshintergrund und PEGIDA nicht zusammenhängen

Seit mehreren Wochen demonstrieren in Dresden die „Patriotischen Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“ (PEGIDA). Tausende Menschen gehen Montag für Montag auf die Straße. Ihre Motivation hängt nicht mit ihrem Bildungshintergrund zusammen. Vielmehr hat unsere Gesellschaft ein Rassismusproblem, gegen das es sich zu organisieren gilt, meint unser Autor Christopher Wimmer und widerspricht damit Tabea Schroer.