Inland

Sitzenbleiben schadet

Sitzenbleiben schadet

Noch immer erfreut sich das Sitzenbleiben in Deutschland öffentlicher Unterstützung, obwohl seit Jahrzehnten erhebliche Zweifel an seiner Wirksamkeit bestehen. Nun will die rot-grüne Koalition in Niedersachsen diese pädagogische Maßnahme abschaffen, was Hoffnung macht, dass die Sachargumente endlich in den Vordergrund treten.

„Der Fall Schavan ist nicht vollständig untersucht“

„Der Fall Schavan ist nicht vollständig untersucht“

Martin Heidingsfelder ist einer der Plagiatssucher, der die Doktorarbeit von der gerade zurückgetretenen Bundesbildungsministerin Annette Schavan durchleuchtet hat. Im Interview spricht er über Schavans Dissertation und andere Aufsätze, in denen sie plagiiert haben soll.

Inklusion ist unsere Chance

Inklusion ist unsere Chance

Inklusion ist das neue Unterrichtskonzept, das der Lehramtsstudent Patrick Boehm an der Universität als die Lösung für mehr Chancengleichheit serviert bekommt. Er sieht die Vorteile, kommentiert jedoch, dass es noch viel zu tun gibt, bevor Inklusion funktioniert.

Das Bachelorstudium als Unterschichtenbildung?

Das Bachelorstudium als Unterschichtenbildung?

An Universitäten ist mit der Einführung der Bachelorstudiengänge ein „heimlicher Lehrplan“ entstanden. Neben dem Studieren steht das Überleben in der bürokratische Hochschule im Fokus. Davon profitieren vor allem Akademikerkinder. Ein Gastbeitrag des Soziologen Stefan Kühl.

Analphabetismus (k)ein Randthema

Analphabetismus (k)ein Randthema

Analphabetismus. Ein Thema, dass lange überwunden galt, rückt seit zwei Jahren mehr in die öffentliche Debatte. Die Veröffentlichung von drastischen Zahlen lies die Politik und die Gesellschaft zwar kurz aufhorchen, aktive politische Handlungen sind daraus allerdings nicht entstanden. Dafür wäre es aber höchste Zeit.

Frontalunterricht allein macht nicht klug

Frontalunterricht allein macht nicht klug

„Am besten ist noch immer moderner Frontalunterricht“, schreibt eine FAZ-Autorin und glänzt dabei mit Ahnungslosigkeit. Sie stützt sich auf eine Studie aus den USA, deren Namen sie dem Leser jedoch verschweigt.

Gewerkschaften wollen blühende Hochschullandschaften

Gewerkschaften wollen blühende Hochschullandschaften

Zum ersten Mal seit seiner Gründung hat der DGB ein gemeinsames hochschulpolitisches Programm erstellt. Es wurde am Dienstag auf einer Tagung in Berlin vorgestellt und diskutiert. Die Forderungen sind für ein politisches Programm erstaunlich konkret und im Plenum wenig umstritten. Es bleibt zu hoffen, dass das Programm die Debatte um ein für alle offenes und lebenswertes Hochschulsystem neu belebt.