GOAL-Germany! Der Volltreffer für Sprachreisende

Foto GOAL wbiue

Gemeinsam Sprache dort lernen, wo sie gesprochen wird. Foto: Johann-Jakob Wulf (GOALGermany)

Das Start-up GOAL-Germany bietet innovative Sommersprachreisen für Jugendliche aus der ganzen Welt an. Wie sie auf die Idee kamen, die jungen Menschen erstmals nach Schwerin zu holen, erzählen die Gründer Johann-Jakob Wulf und Albrecht Eggert im Interview.

Wbiue?: Was bedeutet GOAL, und warum habt ihr euch für diesen Namen entschieden?

Johann-Jakob Wulf (JJW): GOAL bedeutet „Go Out And Learn“. Die Idee dahinter ist, dass man vor Ort, also in unserem Fall in Deutschland, am besten Sprachkenntnisse erwirbt. Das Konzept der Sommersprachschule ist, Deutsch im Austausch mit anderen zu lernen!

Albrecht Eggert (AE): Der Name spiegelt auch unsere Philosophie wider: Mit uns sind die Jugendlichen auf Reisen! Sie sind unterwegs und lernen neben der Sprache auch die deutsche Kultur und Lebensweise kennen.

Das Ziel: Junge Leute für die deutsche Sprache begeistern

Wbiue?: 2014 habt ihr beide GOAL-Germany ins Leben gerufen. Für internationale Teenager bietet ihr eine Sprachreise der besonderen Art an. Warum habt ihr dieses Start-up gegründet?

JJW: Es ist erwiesen, dass man eine Fremdsprache wesentlich schneller lernt, wenn man sie nicht nur im Unterricht spricht, sondern gleich im alltäglichen Leben anzuwenden lernt. Wir wollen genau diesen Lerneffekt jungen Leuten hier in Deutschland ermöglichen. Um selbst Sprachreisen anbieten zu können, haben wir GOAL-Germany gegründet.

Das Programm: Deutsch lernen, Ausflüge machen, Unternehmen und Unis besuchen

Wbiue?: In diesem Jahr findet zum ersten Mal eine GOAL-Sommersprachreise statt. Es geht nach Schwerin in Mecklenburg-Vorpommern. Was genau bietet ihr denn den internationalen Jugendlichen an?

AE: Neben dem Sprachunterricht haben wir viele interessante Freizeitangebote für die Teilnehmer_innen vorgesehen. Der Kurs findet im Feriendorf Muess statt. Das ist 10 Minuten von der Schweriner Innenstadt entfernt und liegt direkt am Schweriner See. Das Gelände bietet die Möglichkeiten für Baden, Wassersport und Ballspiele. Die Highlights der Sprachreise sind Ausflüge an die Ostsee, in die Bundeshauptstadt Berlin und nach Hamburg. Außerdem werden wir die Universität Rostock und verschiedene Ausbildungsbetriebe besuchen, die für die Jugendlichen im Hinblick auf ihren zukünftigen Bildungsweg interessant sein könnten. Auf dem Programm steht deswegen zum Beispiel eine Baustellenbegehung mit einem Ingenieurbüro.

Wbiue?: Was motiviert euch, so ein Sprachreiseprogramm für junge Menschen aus der ganzen Welt in Schwerin auf die Beine zu stellen?

JJW: Ich selbst komme aus Mecklenburg-Vorpommern und habe deswegen ein persönliches Interesse daran, den Jugendlichen erste Berührungspunkte mit dieser bisher im Ausland noch nicht so bekannten Region zu bieten. Wir möchten sie für dieses grüne Bundesland und die Landeshauptstadt Schwerin begeistern. Indem wir den Teilnehmer_innen zeigen, wie man hier studieren oder später auch arbeiten kann, möchten wir ihnen auch reale Perspektiven vermitteln, warum es sich lohnt, Deutsch zu lernen.

Das Start-up GOAL-Germany: Eine Vision ist Realität geworden

Wbiue?: Was waren für euch die größten Herausforderungen seit der Gründung des Start-ups GOAL-Germany?

JJW: Ich bin zurzeit noch Doktorand. Als wir uns letztes Jahr dazu entschieden haben, GOAL-Germany zu gründen, war deshalb für mich die größte Herausforderung, zu schauen, wie ich die Promotion mit dem Start-up zeitlich unter einen Hut bringen kann. Zum Glück haben wir ziemlich bald engagierte Leute gefunden, die auch an die Idee glauben und uns tatkräftig bei vielerlei Dingen unterstützen.

AE: Ein anderer Punkt ist immer noch die Vermarktung von unserer ersten Sommersprachschule in Schwerin. Wie können wir GOAL-Germany im Ausland noch bekannter machen und Teilnehmer_innen gewinnen? Hier setzen wir auf Flyer-Werbung an Schulen weltweit und Online-Marketingaktivitäten.

Wbiue?: Wie finanziert sich das Ganze?

AE: Wir haben bisher vor allem private Mittel investiert und arbeiten selbst unentgeltlich für das Start-up. Das ist natürlich jetzt in der Anfangsphase mit einem gewissen finanziellen Risiko verbunden. Jedoch hoffen wir, dass wir unsere Kosten durch die Teilnahmegebühren der Jugendlichen decken können.

Wbiue?: Gibt es auch Stipendien für die Teilnehmer_innen der Sommersprachschule?

JJW: Für die Jugendlichen aus dem Ausland gibt es zurzeit noch keine Stipendien, aber wir arbeiten noch an einer Kooperation mit lokalen Behörden, um einigen Asylsuchenden aus der Schweriner Umgebung die Teilnahme an unserem Programm zu ermöglichen. Uns ist die soziale Komponente in unserer Arbeit sehr wichtig und wir hoffen deshalb sehr, dass es klappt.

Die Eckdaten: GOAL-Germany holt Jugendliche aus aller Welt nach Deutschland

Wbiue?: Wann findet die Sommersprachreise nach Schwerin statt und wo bekommt man weitere Informationen?

AE: Unsere erste internationale Sommersprachschule findet vom 18. Juli bis zum 9. August im Feriendorf Muess in Schwerin statt. Jugendliche aus der ganzen Welt im Alter von 14-18 Jahren sind herzlich eingeladen am Sprachunterricht und den Freizeitaktivitäten teilzunehmen. Weitere Informationen zum Programm und den Unternehmungen findet man auf unserer Internetseite http://www.goal-germany.de/. Ich beantworte auch gerne direkte Anfragen – dazu kann man mir einfach eine Mail an a.eggert@goal-germany.com senden. Und wir freuen uns immer über Likes auf unserer Facebook-Seite!

Das Interview führte Anne Köster