Erstakademiker_innen aller Hochschulen, vereinigt euch!

uni_fuer_alle

Foto: #unibrennt/Flickr

Erstakademiker_innen haben es nicht leicht an Hochschulen: Diese sind nicht auf sie eingestellt. Dabei hat diese Gruppe spezielle Probleme, auf die stärker eingegangen werden muss. Seit kurzer Zeit setzen sich verschiedene Initiativen wie Arbeiterkind.de für diese Gruppe ein. Doch wer ist eigentlich zuständig? Unser Autor Rainald Manthe hat sich mit einem unterhalten, der es trotz dieser Verhältnisse geschafft hat.

Patrick Hintze hat es durch den Bildungstrichter geschafft: Er hat einen Uniabschluss gemacht. Damit hat er erreicht, wovon viele Erstakademiker_innen kaum zu träumen wagen. Nur ein Viertel von ihnen kommt an die Hochschule – im Gegensatz zu drei Vierteln aller Akademikerkinder. Dies zeigen Zahlen des Deutschen Studentenwerkes.

Fehlende Orientierung ist das größte Problem

„Das größte Problem ist es, sich zurechtzufinden: Wie organisiere ich mir meinen Stundenplan, meine Arbeit? Kann man Dozenten einfach ansprechen?“, sagt Patrick Hintze. Auch die Finanzierung ist eine Schwierigkeit: Erstakademiker_innen wissen selten, welche Finanzierungsmöglichkeiten sie haben. Das Elternhaus kann oder will dabei oft nicht helfen. Oft ist eine Ausbildung dann näher liegend, weil hier sofort Geld verdient wird und nach ein paar Jahren eine scheinbar sichere, zumindest klare Berufsperspektive winkt.

Die Initiative Arbeiterkind.de, die Erstakademikern rund ums Studium hilft, sieht noch weitere Probleme: „Oft fehlen den jungen Menschen aber auch Informationen oder der Mut, um sich auf eine akademische Laufbahn einzulassen.“ Patrick Hintze hat geholfen, dass in seinem Umfeld viele Menschen studieren wollten: „Dass ich studieren will, stand relativ früh fest.“

Politik und Hochschulen tun zu wenig

Hochschulen sind kaum auf andere Gruppen als Akademikerkinder eingestellt. Das sind allerdings nur ein Zehntel der Studierenden (die Wunschkandidat_innen, die besonders angepasst sind an den akademischen Kontext) – also auch nur ein Bruchteil der Akademikerkinder. Dies fand die Untersuchung CHE-Quest heraus. „Hochschulen sollten vor allem in die Schulen gehen und über Studium und die Lebensperspektive Studierender informieren,“ sagt Hintze. Auch auf Eltern müsse zugegangen werden, da diese die Studierentscheidung maßgeblich beeinflussen. Daneben wird eine individuelle Betreuung der Studierenden immer wichtiger, damit Einzelne nicht im Massenbetrieb untergehen. Die Einzelbetreuung ist ressourcenaufwendig, und Hochschulen haben chronisch zu wenig Personal, das darüber hinaus aufgrund der Berufungslogik stärker an Forschung statt an Studium und Lehre orientiert ist. Es gibt jedoch keine wirkungsvolle Alternative. Nur, wenn auf die spezifischen Bedürfnisse von Studierenden im Studium eingegangen wird, wenn Diversität als Chance begriffen wird, können möglichst viele Studierende ihr Studium erfolgreich abschließen.

Auch wenn die Politik die Verantwortung für Erstakademiker gern an die Hochschulen abgibt, kann auch sie etwas tun, insbesondere bei der Finanzierung. Patrick Hintze fordert sogar ein elternunabhängiges BaföG für Studierende: „Auch für die, die es eigentlich nicht brauchen – der eingesparte Verwaltungsaufwand für das BaföG würde einige Mittel zur Verfügung stellen.“ Darüber hinaus würde eine bessere Informationspolitik rund ums Studium helfen – am besten bereits in den Schulen.

Wer ist verantwortlich?

Neben Arbeiterkind.de engagieren sich auch weitere Initiativen wie Rock your life oder der Studienkompass für Erstakademiker_innen. „Mir hätte das Mentoring von Arbeiterkind.de als Student geholfen. Die Kommunikation auf Augenhöhe ist hier sehr wichtig,“ meint Hintze. Die unterstützende Arbeit dieser Vereine ist wichtig, doch strukturelle Veränderungen wollen sie nicht erreichen. Sie greifen ein, wo der Staat versagt. Es bleibt die Frage: Wer soll sich Erstakademiker_innen annehmen – Politik, Hochschulen, oder Zivilgesellschaft?

Das könnte dich auch interessieren

  • Gegen den vorgegebenen WegGegen den vorgegebenen Weg Arbeiterkinder haben in Deutschland eine viel geringe Chance zu studieren als Kinder deren Eltern Akademiker sind. Stella Tauber ging es ebenfalls so. Sie machte zunächst eine Ausbildung; […]
  • Ü30-Studenten zahlen das DoppelteÜ30-Studenten zahlen das Doppelte Für Studierende gilt ein ermäßigter Krankenkassenbeitrag. Es sei denn, sie haben nach dem Abitur zu lange etwas anderes gemacht. Das trifft vor allem Bildungsaufsteiger.
  • Die Bildungswende mit oder ohne Staat?Die Bildungswende mit oder ohne Staat? Wer sollte die Bildungswende gestalten – Initiativen aus der Zivilgesellschaft oder der Staat? In einer Podiumsdiskussion präsentierten sich vier Initiativen, die sich ganz praktisch für […]
  • Bildungsproteste in Chile: Die Pinguine marschieren wiederBildungsproteste in Chile: Die Pinguine marschieren wieder Gerade fand die erste Runde der Präsidentschaftswahlen in Chile statt. Das Thema Bildung ist im Wahlkampf zentral: Vier Bildungsprotestler_innen wurden in das Parlament gewählt und […]
  • RSS
  • Email
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Plus
  • Pinterest
  • LinkedIn
  • Delicious
  • StumbleUpon