Mehr Wahrhaftigkeit! Warum Bildung für die junge Generation kein Fetisch ist

Mehr Wahrhaftigkeit! Warum Bildung für die junge Generation kein Fetisch ist

In dieser Reihe stellen wir die Gewinner_innen des Essaywettbewerbs “Wie sieht Bildung im digitalen Zeitalter aus?”, ausgerichtet von uns und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, vor. Der vierte Beitrag dazu kommt von Franz Himpsl.

Neue Mädchen braucht das Land

Neue Mädchen braucht das Land

MINT-Berufe gelten als wichtig, doch sie werden beinahe nur von Männern besetzt. Mädchen kommen kaum vor. Das erstaunt angesichts des Fachräftemangels in diesen Bereichen. Warum das so ist und wie sich das ändern kann, schreibt unsere Gastautorin Ruth Meral Asan.

GOAL-Germany! Der Volltreffer für Sprachreisende

GOAL-Germany! Der Volltreffer für Sprachreisende

Das Start-up GOAL-Germany bietet innovative Sommersprachreisen für Jugendliche aus der ganzen Welt an. Wie sie auf die Idee kamen, die jungen Menschen erstmals nach Schwerin zu holen, erzählen die Gründer Johann-Jakob Wulf und Albrecht Eggert im Interview. Wbiue?: Was bedeutet GOAL, und warum habt ihr euch für diesen Namen entschieden? Johann-Jakob Wulf (JJW): GOAL bedeutet […]

Fünf Jahre alt, drei Kilogramm schwer

Fünf Jahre alt, drei Kilogramm schwer

In dieser Reihe stellen wir die Gewinner_innen des Essaywettbewerbs “Wie sieht Bildung im digitalen Zeitalter aus?”, ausgerichtet von uns und dem Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, vor. Der dritte Beitrag dazu kommt von Lea Hansjürgen.

Studieren in Freiheit und Selbstbestimmung

Studieren in Freiheit und Selbstbestimmung

„Studiert doch, was ihr wollt!“ hatte der Informatik-Professor Dominikus Herzberg kürzlich in einem Gastbeitrag auf ZEIT ONLINE gefordert und damit für eine individuelle Zusammenstellung von Studienfächern geworben. Herzberg bemängelte eine fehlende Offenheit für die vielfältigen Stärken junger Menschen, die sich in eng gestrickte Bachelor-Studiengänge einfügen müssen. Es gibt jedoch bereits Studienmodelle, die zu einer freiheitlicheren Gestaltung des eigenen Curriculums ermutigen und dabei das Studium als eine intensive Auseinandersetzung mit persönlich bestimmten, fachübergreifenden Themen verstehen – beispielsweise das „Studium Individuale“ der Leuphana Universität Lüneburg.