15 Jahre Bologna-Reform und immer noch keine Revolution?

15 Jahre Bologna-Reform und immer noch keine Revolution?

Das diesjährige Jubiläum im Bildungssystem gibt nur wenig Anlass zu Freudentaumel. Trotz vieler Mängel kam es bislang nicht – entgegen der Hoffnung einiger – zu einer Revolution von unten, wie sich es viele vielleicht gewünscht hätten. Die heutigen Studierenden werden in Zukunft noch weniger darauf hoffen können – zumindest wenn man Marx glaubt und die Bildungsbetroffenen mit dem Proletariat vergleicht, behauptet unser Autor Alex Konrad. Wie kann ein Ausweg aussehen?

weltwärts ist nicht für alle da

weltwärts ist nicht für alle da

Seit 2008 fördert der deutsche Staat entwicklungspolitische Freiwilligendienste über das weltwärts-Programm des BMZ. Zwar geht es nicht um Elitenförderung – bis zur Bildungsgerechtigkeit ist es aber noch ein langer Weg, findet unsere Autorin Tabea Schroer. Teil 3 unserer dreiteiligen Reihe zum weltwärts-Programm.

Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst – von der Eliteförderung zur Bildungsgerechtigkeit?

Entwicklungspolitischer Freiwilligendienst – von der Eliteförderung zur Bildungsgerechtigkeit?

Internationale Freiwilligendienste gelten als Beleg für interkulturelle Kompetenz. Seit 2008 fördert der deutsche Staat diese Lernerfahrungen auf unterschiedliche Weise. Doch was lernt man eigentlich bei so einem Freiwilligendienst? Und wer profitiert am Ende davon? Unsere Autorin Tabea Schroer hat sich dafür bei zwei deutschen weltwärts-Freiwilligen und ihren bolivianischen Kolleg_innen in Cochabamba (Bolivien) umgehört. Teil 2 unserer dreiteiligen Reihe zum weltwärts-Programm.

Sie ziehen aus, die Welt kennenzulernen

Sie ziehen aus, die Welt kennenzulernen

Internationale Freiwilligendienste gelten als Beleg für interkulturelle Kompetenz. Seit 2008 fördert der deutsche Staat diese Lernerfahrungen auf unterschiedliche Weise. Doch wer geht eigentlich weltwärts? Unsere Autorin Tabea Schroer hat sich dazu bei zwei deutschen weltwärts-Freiwilligen in Cochabamba (Bolivien) umgehört. Teil 1 unserer dreiteiligen Reihe zum weltwärts-Programm.

Jugend ohne Job

Jugend ohne Job

In Berlin wird zurzeit die Einrichtung einer Jugendberufsagentur diskutiert. In Zeiten hoher Jugendarbeitslosigkeit und einer gleichzeitig hohen Nachfrage nach Auszubildenden scheint es sinnvoll zu sein, mehr Energie darauf zu verwenden, die Jugendlichen besser zu vermitteln. Unsere Blogger Alex Konrad und Lukas Daubner haben sich die Idee „Jugendberufsagentur“ einmal genauer angeschaut und zeigen, welche Chancen und Probleme bestehen.